Bericht des Vorstandsvorsitzenden

Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Walter Pilz

 

1. Das Wirtschaftsjahr 2016

 

Die Weltwirtschaft hat laut IWF in 2016 um 3,1% zugenommen und entsprach damit den Erwartungen. Für 2017 wird derzeit eine Steigerung in Deutschland von 3,4 % und für 2018 von 3,6 % prognostiziert.

 

Niedrige Zinsen, ein moderates Wirtschaftswachstum und geringe Inflationsraten bildeten im Jahr 2016 erneut die Rahmenbedingungen für die Geldpolitik im Euro – Raum, so die Deutsche Bundesbank.

 

Um Abwärtsrisiken zu begegnen beschloss der EZB – Rat im März 2016 die geldpolitischen Sondermaßnahmen auszuweiten. Hierzu wurden die monatlichen Aufkäufe von Rentenpapieren von 60 Mrd. € auf 80 Mrd. € erhöht und ab Juni 2016 Unternehmensanleihen einbezogen. Die negativen Einlagezinsen wurden auf minus 0,4 % gesenkt.

 

Trotz all dieser Maßnahmen wurde ein signifikantes Anspringen der Inflation nicht erreicht. Die allgemeine Skepsis an den Finanzmärkten führte zu hohen Volatilitäten an den Aktien- und Rentenmärkten.

 

Die Rohstoff- und Ölpreise beruhigten sich im Lauf des Jahres 2016.

 

Für viele Marktteilnehmer war die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten überraschend. In der Folge kam es zu einem Anstieg des US – Dollars, welcher vor allem zu Beginn des Jahres 2017 die deutschen Exportmärkte und damit deren Aktienkurse belastete. Ab Mitte 2017 kehrte sich diese Entwicklung wieder um und die Märkte beruhigten sich.

 

Weiterhin ist die starke Binnennachfrage treibender Faktor für die positive Entwicklung in Deutschland. Derzeit darf mit einem Wachstum von knapp unter 2 % gerechnet werden.

 

Die deutsche Wirtschaft wird sich auch in 2017 und 2018 positiv entwickeln. Wichtig wäre eine Verbesserung der Rahmenbedingungen anzustreben. Insbesondere sollten die Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung, bei IT – Lösungen und im Bereich der Aus- und Fortbildung erhöht werden. Hiervon hängen auch die Arbeitsplätze ab.

 

2. Rentensicherheit

 

Das Versorgungswerk war wiederum erfolgreich. Alle Anlageklassen haben positiv abgeschnitten. Rentensicherheit hat aus Sicht des Versorgungswerks der Rechtsanwälte in Baden-Württemberg oberste Priorität. Da auch wir unter der anhaltenden Niedrigzinsphase Schwierigkeiten haben bei der Neuanlage von Vermögenswerten eine auskömmliche Rendite zu erzielen, haben wir uns entschlossen weitere, hohe Beträge in die Rücklagen einzustellen. Neben der satzungsgemäßen Erhöhung der Verlustrücklage um 3,1 Mio. Euro, führten wir der Zinsschwankungsreserve 55 Mio. Euro zu. Dies erhöht die Sicherheit unserer Renten massiv und soll uns Spielräume für die Zukunft eröffnen.

 

Bei der Vermögensanlage haben wir die Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungs-unternehmen in der Fassung vom 22. 4. 2016 (Anlageverordnung – AnlV) zu beachten.

 

Die Einhaltung der AnlV wird mittels vierteljährlich einzureichender Berichte durch unsere Fachaufsicht (Wirtschaftsministerium des Landes BW) geprüft.

Unter Berücksichtigung der Anlagegrenzen haben wir wiederum Zukäufe bei Immobilien getätigt, wir sehen in diesen Investitionen einen Stabilitätsanker für unsere Rentenzahlungen.

 

Unsere Bilanz per 31. 12. 2016 weist eine Bilanzsumme von 3.441.034.281,75 Euro und mithin eine Steigerung der Bilanzsumme um 208 Millionen Euro aus.

 

3. Rentenerhöhungen

 

Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase und der damit verbundenen schwierigen Neuanlage unseres Vermögens hat der Vorstand vorgeschlagen die Renten zum 1. 1. 2017 um 0,96% zu erhöhen und das restliche Potenzial in die Rücklagen zu geben.

 

Der Vorschlag wurde von der Vertreterversammlung mit überwältigender Mehrheit angenommen. Dieser Beschluss fand uneingeschränkte Zustimmung seitens unserer Versicherungsmathematiker und unserer Wirtschaftsprüfer.

 

4. Satzung

 

Die derzeit aktuelle Satzung erhalten Sie im Volltext auf unserem Internetportal unter: vw-ra.de.

 

5. Bilanzveröffentlichung

 

Die Bilanz zum 31. 12. 2016 ist von der Vertreterversammlung am 7. Juli 2017 genehmigt worden, diese haben wir auf unserer Homepage für Sie zugänglich gemacht.

 

6. Dank für gute Zusammenarbeit im Jahr 2016

 

Bei Ihnen, unseren Mitgliedern, bedanke ich mich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit 2016, bei unseren Mitarbeitern und der Geschäftsführung für die hervorragende und gute Arbeit, bei der Vertreterversammlung für die fachkundige und mit der notwendigen kritischen Haltung verbundene Begleitung und bei meinen Vorstandskolleginnen und Kollegen für ihren unermüdlichen und erfolgreichen Einsatz und die angenehme Kollegialität.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Walter Pilz

Vorstandsvorsitzender des Versorgungswerks

der Rechtsanwälte in Baden-Württemberg

Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer